1

Facebook – Sinn und Unsinn

In letzter Zeit häufen sich die Kolumnen, Glossen und Zeitungsartikel auf meinen Bildschirm zum Thema “Social Networks” und darunter vor allem zu Facebook. Wissenschaftler stellen fest: Facebook fördert Neid und Eifersucht. Wissenschaftler stellen fest: Facebook verbindet und schafft eine ganz neue (noch unbekannte) Dimension. Es scheint so, als hätte die Wissenschaft Social Networks als Forschungsgegenstand entdeckt und wolle jetzt (endlich) untersuchen, ob dies uns hilft oder schadet. Eigentlich erstaunlich, denn so neu sind diese Netzwerke ja auch wieder nicht. Dass es zehn Jahre dauert, bis sich die Wissenschaft dem annimmt, ist ja dann wieder mehr als erstaunlich.

So beschäftigt sich auch Joachim Müller-Jung in seiner FAZ-Glosse mit dem Thema Facebook (http://www.faz.net/aktuell/wissen/forschung-politik/glosse-netzversagen-der-feind-12033735.html). Er kommt zum Ergebnis, dass ein Drittel der Facebook-Nutzer frustriert ist, wenn sie sehen, was ihre virtuellen Freunde posten. Wenn ich auf meinem Facebook-Account schaue, gehöre ich zwar nicht zu denjenigen, die frustriert sind, aber es hat schon etwas. Kaum jemand meiner Freunde postet “Langweiliges”: Sie sind in den Ferien, machen tolle Bilder mit tollen Freunden, hören sich Konzerte an, zeigen ihre hübschen, lächelnden und zufriedenen Kinder samt Grosseltern… Auf meinem Account passiert weder Langweiliges noch Schreckliches: nur Bilder von einer perfekten Welt. Eigentlich aber auch nicht verwunderlich, denn die Frage einer Schülerin auf meine Feststellung war ja wirklich nur zu entlarvend: “Würden denn Sie etwas Langweiliges oder Schreckliches posten?” Ja, sie hat recht. Wir wollen die Umwelt ja nicht mit unseren Abgründen volltexten. Und wenn dies jemand macht, wird dies in der schönen, heilen Facebook-Welt auch schnell verdrängt. Mitleidheischende Posts wie “Mir geht es so schlecht, ich habe meinen Fuss verstaucht” werden wohl beim ersten Mal noch mitleidsvoll beantwortet, häufen sich diese allerdings schon bald wöchentlich – zuerst der Fuss, dann der Kopf, dann der Bauch, dann wer weiss, was alles weh tun kann – nerven diese Facebook-Userinnen (ja, es sind meistens Frauen) doch sehr und werden ignoriert.

Andererseits offenbart dieses Verhalten genau dies, was ich an den Social (=Sozial…) Networks hasse: eine gewisse Oberflächlichkeit. Man teilt das Schöne, das Hässliche will niemand wissen. Das interessiert auch keinen. Dasselbe breitet sich in extremerer Form auf What’s App aus. Immer wieder sehe ich auf den Iphones meiner SchülerInnen gehaltvolle Whats App-Nachrichten von “Freunden” mit dem Inhalt “Huhu” oder “Hey”. Ich frage mich dann, was würde ich jetzt auf eine solche Interjektion antworten? “Yo”, “hehe” oder doch “Bambam”? Unterrichte ich zukünftig im Fach Deutsch nur nochInterjektionen? Ich würde mich wohl bei einer solchen Nachricht kaum dazu verpflichtet fühlen, überhaupt zu antworten. Denn was will mir der Schreibende eigentlich mitteilen? Aber vielleicht müsste man das Fach “Interjektionen” doch einführen, dass auch wir älteren Generationen auf eine Nachricht mit dem Inhalt “Huhu” die richtige Antwort-Interjektion kennen…

1

Das moderne Schulzimmer – ein Werbeblog

Unsere Schule will sich modernisieren – als erstes muss nun das antiquierteste aller Geräte daran glauben – der Hellraumprojektor. Natürlich – wie es in einem grossen Kollegium üblich ist – ist der Aufschrei gross, dass dieses doch selbst geliebte Gerät entsorgt werden soll. Meine Begeisterung für dieses Gerät hielt sich immer schwer in Grenzen, schon aufgrund der Überlegung:

Lösungen mit einem Blatt abdecken beim Zeigen (dann wird die gesamte Projektionsfläche dunkel) oder
alle Lösungen sofort zeigen (dann hören die Schülerinnen und Schüler nicht mehr zu und schreiben nur die Lösungen ab).

Deshalb hat es mich nun auch nicht schwer getroffen, dass dieses Gerät bald aus den Schulzimmer verbannt werden soll. Das letzte und seit langer Zeit erste Mal, das ich dieses  Gerät benutzt habe, hat sich direkt das Lämpchen verabschiedet – somit nur weg mit diesem Gerät.

Freundlicherweise wird uns nicht einfach nur ein Gerät weggenommen, sondern auch ein neues gegeben: Entsprechend der momentanen Umfrage wird es ein Visualizer von WolfVision. Und damit werde ich meinen Werbeblog starten: ein wirklich tolles Gerät. Wer sich darüber informieren will findet ein Werbevideo unter folgendem Link Visualizer.

Ich bin nicht sehr werbegläubig, dieses Video zeigt allerdings wirklich die Vorteile eines solchen Geräts. Es kann ganz normal wie vorher ein Hellraumprojektor verwendet werden, statt der Folien gibt es einfach Papierblätter, die direkt beschrieben werden können. Für mich allerdings noch nicht ein Grund, direkt in Begeisterung auszubrechen. Was mich wirklich überzeugt hat, war mein eigener Test und zwar live mit zwei Klassen. In unseren Vorlesungsräumen sind diese Gerät nämlich schon installiert und da ich an einem Abend zwei Klassen gleichzeitig unterrichten musste, habe ich einen Vorlesungssaal reserviert und mich mit dem Gerät vertraut machen können. Der Visualizer ist direkt mit dem Beamer gekoppelt, kann also direkt an diese Stelle projiziert werden, wo auch DVDs oder der Laptop projiziert werden. Somit hat man immer ein perfektes Bild und muss nicht mühevoll den Hellraumprojektor dort hinstellen, wo man es dann einigermassen sehen kann. Es ist immer bereits richtig.

Das weitere Positive ist die Möglichkeit einfach alles direkt unter dem Visualizer zeigen zu können – im Film wird das unter anderem mit einem Turnschuh demonstriert. Und es funktioniert auch bestens mit einem Duden. Ich musste in meinen Lektionen mit dem Visualizer nicht mehr mühevoll sagen, auf welcher Seite man etwas findet und es dann mündlich vortragen, sondern ich konnte den Duden einfach an der richtigen Stelle aufschlagen, zoomen und alle haben gesehen, wovon ich spreche. Einfach eine perfekte Sache.

Auch für den Literaturunterricht freue ich mich sehr auf diese Geräte. Ich muss nicht mehr mühevoll mit Seiten/Zeilenangaben arbeiten, sondern kann die wichtige Textstelle unter den Visualizer legen und alle sehen sofort, wovon ich spreche.

Ich freue mich auf diese Geräte, auch wenn sie eigentlich nur ein Ersatz für den Hellraumprojektor sind. Für mich ist das ein erster guter Schritt zu einem modernen Schulzimmer und bietet mir sehr viele neue Möglichkeiten, meinen Schülerinnen den Schulstoff zu visualisieren.